startslide2
minden-luebbecke-1
slider-koop-hw-1
slider-koop
slider-koop-gt-2
paderborn-1
slider-bielefeld

Neu: Förderprogramme aus NRW

04.09.2017
InnoZent OWL

Wir möchten Sie gerne auf die aktuellen Förderangebote des Landes NRW und des Bundes hinweisen.

Neu: Förderprogramm "go-digital" (Innovationsgutschein Digitalisierung, Innovationsassistent, Potentialberatung, unternehmensWert: Mensch, Bildungsscheck NRW, Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand „ZIM“, I40KMU, WIPANO und weitere):

NRW Programme

  1. Förderlinie Innovationsgutschein Digitalisierung 
    Das Programm wendet sich an kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aller Branchen (mit Sitz in NRW), die neue Ideen nutzen wollen, um Innovationen rund um das Thema Digitalisierung und IT-Sicherheit zu generieren (KMU < 250 Mitarbeitern, bis zu 50 Mio. € Jahresumsatz oder bis zu 43 Mio. € Jahresbilanzsumme). Der Innovationsgutschein Digitalisierung wird in zwei Förderbausteinen angeboten: Für den Gutschein Digitalisierung A (Analysevorhaben zur Einführung von digitalen Technologien und Prozessen) ist eine max. Zuwendung in Höhe von 10.000 € vorgesehen. Für den Gutschein Digitalisierung B (Umsetzungsvorhaben zur Implementierung  innovativer  Lösungen  zur  Realisierung  von  Digitalisierungsmaßnahmen) beträgt die max. Zuwendung 15.000 €. Als Auftragnehmer werden beim Gutschein Digitalisierung alle Hochschulen, gemeinnütz. Forschungseinrichtungen  sowie  unternehmerisch  tätige  Kompetenzträger in der EU akzeptiert. Anträge können von Unternehmen jederzeit gestellt werden. Im Rahmen des Programms „Mittelstand.innovativ!“ wurde diese Förderlinie vom NRW-Ministerium  für  Innovation,  Wissenschaft  und  Forschung (MIWF) aufgelegt.
    Quelle: Projektträger Jülich

  2. Förderprogramm Mittelstand.innovativ! – Innovationsassistent
    Das Förderprogramm "Innovationsassistent" des Ministeriums für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen richtet sich an Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten und maximal fünf angestellten Akademiker/innen. Die Förderung erfolgt in Form einer De-minimis-Beihilfe über eine Laufzeit von bis zu zwei Jahren und soll den Wissensaustausch zwischen Hochschulen und kleinen Unternehmen verbessern. Voraussetzung ist die Einstellung einer Akademikerin oder eines Akademikers als Innovationsassistent/in für die Dauer von mindestens 24 Monaten. Unternehmen, die bislang keine Akademiker/innen beschäftigen, können einen Zuschuss von bis 22.500 Euro pro Jahr erhalten. Unternehmen, die maximal fünf Akademiker/innen beschäftigen, können mit bis zu 15.000 Euro pro Jahr gefördert werden. Die übrigen Bestimmungen des Programms sind den Förderbedingungen zu entnehmen.
    Quelle: Projektträger Jülich

  3. Förderprogramm Potentialberatung 
    Mit der Potentialberatung fördert das Land NRW Beratung für Unternehmen mit 10 bis 249 Beschäftigten. Gefördert werden bis zu 50% der Kosten einer Unternehmensberatung für bis zu zehn Beratertage. Die Förderung pro Tag beträgt maximal 500 Euro. Die Unternehmen können die Berater selbst auswählen. Das Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Ministeriums für Arbeit, Integration und Soziales gefördert. Regionalagentur OWL, Tel. 0521-96733 0, info@regionalagentur-owl.de
    Quelle: Potentialberatung NRW

  4. Förderprogramm unternehmensWert: Mensch 
    Das Bundesprogramm unternehmensWert:Mensch fördert Beratung für Unternehmen mit weniger als 10 Beschäftigten. Der Zuschuss beträgt bis zu 80% der Beratungskosten für bis zu zehn Beratertage. Die Förderung beträgt maximal 1000 Euro pro Tag. Den Prozessberater wählt das Unternehmen aus einer Liste autorisierter Beraterinnen und Berater selbst aus. Das Förderprogramm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales finanziert. 
    Regionalagentur OWL, Tel. 0521-96733 0, info@regionalagentur-owl.de
    Quelle: Unternehmenswert Mensch

  5. Bildungsscheck NRW 
    Kleine und mittlere Unternehmen und Beschäftigte erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss zu Weiterbildungskosten. Im Fokus stehen dabei besonders Zugewanderte, An- und Ungelernte, Beschäftigte ohne Berufsabschluss, Teilzeit- und befristet Beschäftigte und Berufsrückkehrende. Beschäftigte aus Betrieben mit weniger als 250 Beschäftigten mit einem zu versteuernden Jahreseinkommen von max. 30.000 Euro erhalten alle zwei Kalenderjahre einen Bildungsscheck. Unternehmen unter 250 Beschäftigte, erhalten alle zwei Kalenderjahre bis zu zehn Bildungsschecks für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die die Fördervoraussetzungen erfüllen. Ausgeschlossen sind Selbständige und Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Gefördert werden Weiterbildungen, die der beruflichen Qualifizierung dienen und fachliche Kompetenzen oder Schlüsselqualifikationen vermitteln. Beschäftigte ohne Berufsabschluss und zugewanderte Beschäftigte können den Bildungsscheck für das Nachholen des Berufsabschlusses bzw. eine Nachqualifizierung nutzen. Gefördert werden 50% der Weiterbildungskosten. Pro Bildungsscheck können maximal 500 Euro gefördert werden. Regionalagentur OWL, Tel. 0521-96733 0, info@regionalagentur-owl.de
    Quelle: Bildungsscheck NRW

  6. Übersicht Forschungs- und Innovationsförderung des Landes Nordrhein-Westfalen

Bundesprogramme

  1. Förderprogramm "go-digital"
    Mit seinen drei Modulen "IT-Sicherheit", "Digitale Markterschließung" und "Digitalisierte Geschäftsprozesse" richtet sich "go-digital" gezielt an kleine und mittlere Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und an das Handwerk. Praxiswirksam bietet das Programm Beratungsleistungen, um mit den technologischen und gesellschaftlichen Entwicklungen im Bereich Online-Handel, Digitalisierung des Geschäftsalltags und dem steigenden Sicherheitsbedarf bei der digitalen Vernetzung Schritt zu halten. Um KMU und Handwerk in bürokratischen Erfordernissen zu entlasten, übernehmen autorisierte Beratungsunternehmen die Antragstellung für die Förderung. Gefördert werden Beratungsleistungen mit einem Fördersatz von 50 Prozent auf einen maximalen Beratertagesatz von 1.100 Euro. Der Förderumfang beträgt maximal 30 Tage in einem Zeitraum von einem halben Jahr. 
    bmwi/go-digital

  2. Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) 
    ZIM ist ein bundesweites, technologie- und branchenoffenes Förderprogramm für mittelständische Unternehmen (bis 500 Mitarbeiter) und mit diesen zusammenarbeitende wirtschaftsnahe Forschungseinrichtungen. Gegenstand der Förderung sind [...] FuE-Aktivitäten und diese unterstützende Dienstleistungen für innovative Produkte, Verfahren oder technische Dienstleistungen ohne Einschränkung auf bestimmte Technologien und Branchen. Die Förderung der Unternehmen für FuE-Projekte kann bis zu 50%, bezogen auf die zuwendungsfähigen Kosten (max. 380.000 Euro) betragen; die Förderung von Forschungseinrichtungen bis zu 100% der zuwendungsfähigen Kosten (max. 190.000 Euro). Die Antragstellung eines ZIM-Projekts kann durch InnoZent OWL betreut werden. 
    zim-bmwi.de

  3. go-Inno: Das Beratungsmodell von go-innovativ – von der Potenzialanalyse bis zur Marktreife der Innovation 
    Mit go-innovativ werden externe Management- und Beratungsleistungen zur Vorbereitung und Durchführung von Produkt- und technischen Verfahrensinnovationen gefördert. Leistungsstufe 1: Potenzialanalyse. Leistungsstufe 2: Realisierungskonzept und / oder Projektmanagement. InnoZent OWL ist beim BMWi als Beratungseinrichtung autorisiert. 
    go-inno/bmwi


  4. Bundesministerium für Bildung und Forschung: I40KMU
    Mit bis zu 100.000 Euro fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) kleine und mittlere Unternehmen (KMU) für innovative Ideen zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen. Dazu hat das BMBF die nationale Kontakt- und Koordinierungsstelle „I 4.0 Testumgebungen für KMU“ (I40KMU) eingerichtet, die Unternehmen bei der Antragstellung sowie der Erstellung einer Projektskizze unterstützt. Das BMBF hat den Projektträger DLR beauftragt die Fördermaßnahme durchzuführen. Projektskizzen können dort zu folgenden Stichtagen eingereicht werden: 15. Juli 2017, 15. Oktober 2017 und 15. Januar 2018. 
    www.i4kmu.de


  5. WIPANO 
    Das Programm unterstützt KMU, die erstmals ihre Forschungs- und Entwicklungs- (FuE) Ergebnisse durch gewerbliche Schutzrechte sichern wollen bzw. deren letzte Schutzrechtsanmeldung länger als fünf Jahre zurückliegt. Gegenstand der Förderung ist der gesamte Prozess einer Schutzrechtsanmeldung, von der Überprüfung der Idee bis zur Verwertung der Erfindung. Hierbei können Leistungspakete in Anspruch genommen werden, die durch qualifizierte externe Dienstleister erbracht werden müssen. In der Wahl des Dienstleisters sind die KMU frei. Zusätzlich werden die entsprechenden Amtsgebühren für die schutzrechtliche Sicherung der Erfindung gefördert. 
    wipano/bmwi


  6. Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle 
    Nachfolgend finden Sie eine Liste aller Förderprogramme und Themen des BAFA aus den Bereichen „Außenwirtschaft“, „Energie“ und „Wirtschafts- und Mittelstandsförderung“, die Unternehmen betreffen. Das BAFA fördert auch Unternehmensberatung. Das neue Förderprogramm mit dem Namen „Förderung unternehmerischen Know-hows" fasst die bisherigen Programme „Förderung unternehmerischen Know-hows durch Unternehmensberatung", „Gründercoaching Deutschland", „Turn-Around-Beratung" und „Runder Tisch" zusammen. Das Förderprogramm richtet sich an Unternehmen, die bereits gegründet sind. Beratungen vor einer Gründung können nicht mit diesem Programm bezuschusst werden. Die Bundesländer bieten jedoch Zuschüsse zu den Beratungskosten und/oder eine kostenfreie Gründungsberatung für die Vorgründungsphase an. 
    bafa/für Unternehmen
    bafa/Wirtschafts- und Mittelstandsförderung

  7. Gründerwettbewerb – IKT Innovativ 
    Sie wollen ein Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnik gründen? Dann bewerben Sie sich beim „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“. Gewinnen Sie mit einer Ideenskizze für Ihr Gründungsvorhaben ein Preisgeld bis zu 30.000 € und ein umfangreiches Coaching durch ein bundesweites Netzwerk von Experten. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) unterstützt mit dem „Gründerwettbewerb – IKT Innovativ“ die Gründung von innovativen IKT-Unternehmen. Mit dem Wettbewerb setzt das BMWi den erfolgreichen „Gründerwettbewerb – Mit Multimedia erfolgreich starten“ fort. Es finden jährlich zwei Wettbewerbsrunden statt. Abgabetermine sind jeweils der 31.05. und der 30.11. Weitere Informationen 
    gruenderwettbewerb/bmwi

  8. Forschungs- und Innovationsförderung für KMU 
    In vielen Bereichen gehören kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu den Vorreitern des technologischen Fortschritts. Bund, Land und EU unterstützen KMU durch spezielle Förderprogramme im Bereich Forschung und Innovation, Förderung von Technologietransfer, Existenzgründung oder Forschungsinfrastruktur sowie im Rahmen fach- und branchenbezogener Förderaktivitäten für Forschungs- und Entwicklungsvorhaben. 
    Forschungs- und Innovationsförderung KMU

  9. Projektausschreibungen auf Bundesebene 
    Aktuelle Informationen über Förderprogramme und -bekanntmachungen sowie ihre Bewerbungstermine für den Bereich Forschungs- und Innovationsförderung des Bundes und Informationen weiterer fördernder Einrichtungen. 
    foerderinfo-bund.de


    Die Angaben sind ohne Gewähr, Änderungen bleiben vorbehalten.

Quelle: https://www.innozent-owl.de/de/service/foerdermoeglichkeiten

© Februar 2024 Maler- und Lackiererinnungen OWL

Mit einer Ausbildung im Maler- und Lackiererhandwerk gehst Du den richtigen Weg. Informiere Dich jetzt ausführlich auf werde-maler.de!